Menschen, Medien, Technologie

Was könnte ein Hard Brexit für die Tech-Branche bedeuten?

ein Bild
Episode 70, veröffentlicht am 2019-01-17

Letzte Woche habe ich über das Thema Doxxing gesprochen, mit oder ohne Doppel-X, über Leaks und Hacking. Es war also keine Hackerbande, keine staatlich finanzierten Hacker in Russland oder China, ein Scriptkiddie, 20 Jahre,  rechtsorientiert, geltungsbedürftig, ganz offensichtlich, wenn man sich "Orbit", "G0D" oder so nennt.

Wie es um die Medien- und Technologiekompetenz bestellt ist, sieht man ja so an den Reaktionen, die im ersten Eifer da abgegeben werden: 

Cem Özdemir (Grüne): „Angriff auf die offene und freie Gesellschaft"
https://t3n.de/news/hackerangriff-bundesregierung-doxing-1135923/2/ 

Thorsten Frei, Vizefraktionschef der CDU im Bundestag, „Recht zum digitalen Gegenschlag“
 
Ralph Brinkhaus, Vorsitzender der Unionsfraktion, hat härtere Strafen verlangt, in Rheinischen Post: "Das Hacken und Abschöpfen von Daten ist ein schwerer Eingriff in die Privatsphäre der Betroffenen."
 
Thomas Tschersich, Deutschen Telekom zu Bild: "Viele Gerichte behandeln den digitalen Einbruch immer noch wie ein Kavaliersdelikt."
 
Innenminister Seehofer: "Meldepflicht für Sicherheitslücken im IT-Sicherheitsgesetz 2.0"
 

Ich denke dennoch, die Halbwertzeit dieses Skandals war kurz. Wir haben diese Woche eher viel vom Brexit gehört und davon, dass das britische Parlament den Ausstiegsvertrag auch abgelehnt hat. Nun liest und hört man von Horror- und Chaosszenarien wie damals 1999 – vor dem vermeintlich allgegenwärtigen Milleniumbug als das neue Jahrtausend begann. Was war da nicht alles befürchtet worden? So ähnlich ist es auch heute, finde ich, mit dem Brexit: Glaubt man denn ernsthaft, die Briten müssten jetzt Hamsterkäufe veranstalten, weil keine Lebensmittel mehr im Land sind, oder Medikamente gehortet, weil diese da nicht auf die Insel kommen?

Es wird Wirkungen geben (Zoll, Kosten für Visa etc.) und der Gesetzgeber in UK wird viel zu tun bekommen in der nächsten Zeit. Viele fragen sich: Wie betrifft das mich, feuert das die Inflation an, oder doch die Deflation oder die Arbeitslosigkeit? 

Interessant, darüber nachzudenen, was im Technologiebereich für Veränderungen durch einen Gard Brexit kommen könnten. Irland bleibt in der EU. Dort sind die Europazentralen von Facebook, Microsoft, Google etc. beheimatet. Nicht in Groß Britannien. Unter den größten Unternehmen in Groß Britannien ist die BT Group als höchstplatziertes Tech-Unternehmen auf Platz 11. Die Spitzenplätze werden eher von Finanzunternehmen, Banken, Versicherungen dominiert.

BT Group hat über 100.000 Mitarbeiter, international in 180 Ländern aktiv, 23 Mrd Pfund Jahresumsatz. In Deutschland bedeutsam als Netzdienstleister. Im Medienbereich könnte man noch an Liberty denken, auch ein großer Breitbandanbieter. 20 Mrd US Dollar Jahresumsatz. Formula One Group gehört denen z.B. oder Sirius XM, Satellitenradio, oder auch über Braves der  Atlanta Braves Major League Baseball Club und das Stadium in Atlanta. Ich denke mal, die können weiter international operieren, auch wenn sich in Bezug auf Europa die Steuerregelungen ändern, vielleicht.

Wenn man an die britische Tech-Bbranche denkt, fallen einem die vielen Startups in London ein. Viele davon arbeiten naheliegenderweise im Fintech-Bereich. Möglicherweise wird das internationale Rollout nach Europa nun etwas problematischer. Andererseits orientieren sich exitwillig Startups eher via USA. Das ist ein kultureller Vorteil. Es wird alles von Haus aus auf Englisch produziert. So fällt die Ausdehnung in den großen US-Markt leichter als die für z.B. Berliner Startups möglich ist. 

Größte britische Unternehmen - höchstplatziertes Tech-Unternehmen auf Platz 11
 
Auch wenn englische Startups vielleicht den Vorteil haben, leichter auf den riesigen US-Markt zugreifen zu können, wegen der Sprache, sind deutsche Startups 2018 wohl gut gefahren. Massig Geld gab es für deutsche Startups, so "Startup Initiative" von Ernst and Young (Wirtschaftsprüfungsgesellschaft). 
 
CES in Las Vegas
 
Faltbares Handy, faltbare Pads, rollbare Fernseher, große TV Screens, 5G für 8K. Am Rande der CES kamen ein paar interessante News: Apple will drei Kameras ins Iphone 11 bauen,das 2019 kommen soll. Ausserdem soll Apple TV als Anwendung in Smart TV integriert werden können, was einen Richtungswechsel markiert. 
 
Viele Autohersteller zeigen Produkte, obwohl das eigentlich eine Messe für Consumer-Elektronik ist, also eher Unterhaltungselektronik. 
Wofür die ganzen Autos? Es ist ohnehin kein Platz mehr auf der Straße. 
 
Tunnel unter Los Angeles
 

Diese Phasen gab es in EU und D auch. ÖPNV ist, so scheint es mir, allgemein ein ungeliebtes Kind deutscher Kommunen. Erst in letzter Zeit sind Signale zu beobachten, sich hier zu verbessern. 

Öffentlicher Nahverkehr im Vergleich 

 
Los Angeles: Stau als Lebensgefühl
 
Stau in einer mehr oder weniger typischen amerikanischen Großstadt
 
Im Dezember 2018 wurde die Website von RTL relaunched: 
 
Es ist alles deutlich boulevardmäßiger geworden, oder noch boulevardmäßiger und fast ein bisschen wie Bild online. Der Tagesspiegel schrieb ja auch, dass das der Grund sein könnte, warum die Bild nun so kritisch über das Dschungelcamp berichtet. Nicht mehr die tollen Stories kommen da, sondern Pseudoenthüllungen nach dem Motto „die dreckigsten Tricks“. Das Dschungelcamp hat wohl auch schlechtere Quoten als die Staffeln in der Vergangenheit. das könnte damit zu tun haben. 
 
Neu ist auch TVnow. Es gibt ein Premiummodell, aber man muss sehr lange nach den Kosten für das erweiterte Angebot suchen. 
 
Es gibt wieder deutlich vernehmbare Übernahmegerüchte, wonach Springer „ProSieben Sat 1“ übernehmen will. Allerdings wird das dementiert. 
https://de.reuters.com/article/deutschland-prosiebensat-1-idDEKCN1P50XH?il=0
 
Springer und Pro7Sat.1 wollten 2005 schon einmal zusammengehen. Das ist damals am Einspruch der KEK gescheitert (Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich).Springer hat dann 2006 verlautet, die Übernahmeversuche nicht weiter zu verfolgen.