Menschen, Medien, Technologie

Reconquista - was will die DLD zurückerobern?

ein Bild
Episode 35, veröffentlicht am 2018-01-29
 
Hauptthema in Podcast-Episode 35 ist der DLD-2018-Event. DLD ist eine mittlerweile etablierte Konferenz, die vom Burda Verlag initiiert wurde. Sie ist sehr exklusiv gehalten: 150 Speaker von internationalem Format sind eingeladen bzw. engagiert worden. Nur 1.000 Besucher können dabei sein. 
 
Eine Eintrittskarte ist nur auf Empfehlung zu haben und mit 2.500 Euro vergleichsweise teuer. 
 
Zur Selbstbeschreibung heißt es auf der Website:  "Digital, Life, Design and explores how the digital age fundamentally changes our life, society and business. Founded in 2005, DLD started as in intimate gathering of friends."
 
Die Größen der deutschen, wirtschaftsorientierten Digitalbranche treten dort auf. Vieles wird aus der Warte von Publsihern oder Verlagen diskutiert. 
 
Einer der prominentesten Speaker ist Scott Galloway, Autor und Professor an der Universiät in New York. Seine Aufforderung, vorgetragen beim DLD 2018, mit Blick auf die amerikanischen Tech-Konzerne: "Break these companie up,  too much power". Beispiel für die Begründung der Notwendigkeit, diese Konzerne zu zerlegen: Der Steuerunterbietungswettbewerb der US-Bundesstaaten und Regionen anlässlich der Suche von Amazon nach einem neuen Hauptquartier. Die Verheißung: "More taxes, more jobs, more millionaires, not necessaruly more billionaires." 
 
 
Einige von Galloways Vorhersagen (siehe https://www.youtube.com/watch?v=vnx4yWe5GOY): 
  • Amazon is Zero Click 
  • Netflix is the operating system of our life 
  • Airbnb disruptive: not really 
  • Snapchat loosing traction

Für 2018 sieht er Amazon unternehmenswertmäßig an Apple vorbeiziehen. Kryptowährungen werden Crashes erleben. Ad Tech wird voll von FB und Google beherrscht werden und Disney wird der fünfte Mulit nach Apple, Amazon, Facebook und Google. 

Beachtenswert ist eine weitere Vorhersage für 2018: Ein europäisches Land wird ähnlich wie es in China gehandhabt wird, einen der großen US-Player in seinem Land blockieren und den Traffic auf ein entsprechendes nationales Angebot lenken. 

Es werden und wurden einige Video-Mitschnitte und -Zusammenschnitt vom DLD auf Youtube veröffentlicht. Weiten Raum nahm das Thema Regulierung ein. Es wurden vielfach Änderungen gefordert, allerdings oft recht eindimensional formuliert: "Everything will change and that must change", beispielsweise.  
 
Siegmar Gabriel sprach eine Keynote und unterschied zwei grundsätzlich Arten, mit großen Technologieunternehmen umzugehen: So wie in den USA es das Silicon Valley mit mehr oder weniger "liberäten" kleinen Unternehmen gäbe, zu denen dann vier große Techplayer hinzukommen oder wie gemäß de chinesischem Modells der starken Regulierung und staatlicher Kontrolle ("big brother meets big data"). 
 
Erwähnenswert war auch noch die Aussage von Telekom-Chef Timothero Höttges: Regulierung sei schuld am fehlenden Glasfaserausbau.  
 
 
Beim DLD in München möchte man sich Größe geben. Es präsentiert sich eine eigentümliche Mischmasch aus Gala der deutschen und vielleicht noch europäischen Tech-Society, was ein wenig an die Bambi-Verleihungsgala erinnert. Eindruck: Eigentlich will man sich als Player feiern - allerdings fehlt oft der Grund, sich zu feiern. Der Versuch, große Politik zu diskutieren, erscheint oberflächlich und lippenbekenntnishaft. 
 

Amazon Go

Amazon Go heißt das Konzept für ein stationäres Geschäft. Nun hat eines in Seattle eröffnet. 
 
Die Medien behandeln das als Sensation - welche Magie steckt dahinter? Da macht ein Onlinehändler, eine Tech Firma, einen Laden auf und die Berichte überschlagen sich. Was sagt das zum Stand der deutschen/europäischen Innovationskultur? 
 

Audio-Tattoos von Skin Motion

Neues Produkt auf dem Tattoo-Markt: Für um die 100 Euro kann man sich ein Tattoo stechen lassen, das aussieht wie eine Waveform eines Audioelements. Diese Waveform ist charakteristisch und kann mit einer entsprechenden App fotografiert und einer abspielbaren Audiodatei zugeordnet werden. Etwa zehn Zentimeter Haut braucht man für einige Sekunden.  Bis zu dreißig Sekunden Sound sind möglich. 

 

Flixbus testet Gepäckkameras

Angeblich um Drogenschmuggel vorzubeugen testet das Fernlinienbusunternehmen Kameras an den Gepäckraumtüren. 

 

IOS 11.3 im Frühjahr mit deaktivierbarer Drosselbremse 

Apple hat jetzt kurz nach dem Erscheinen der Version 11.2.5 eine neue große Version für IOS angekündigt. Das Update enthält neue animierte Emoji-Figuren, Notruffunktionen, bessere AR-Kit-Unterstützung und mehr Unterstützung für die Healthfunktionen, die aber im Prinzip nur in den USA funktionieren werden.